Zwischen Engagement und Stalking – Intensivpetenten als Herausforderung für Verwaltung und Gerichte


Termin Details

  • Datum:
  • Terminkategorien:

Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer veranstaltet unter der wissenschaftlichen Leitung von Frau Prof. Dr. Constanze Janda und Herrn Prof. Dr. Ulrich Stelkens eine Hybrid-Tagung mit dem Titel

Zwischen Engagement und Stalking – Intensivpetenten als Herausforderung für Verwaltung und Gerichte

am 23. April 2021

mit folgenden Themen:

• Psychiatrische und psychotherapeutische Aspekte des Verhaltens von und der Interaktion mit Intensivpetenten (Univ.-Prof. Dr. med. Igor Nenadić, Universitätsklinikum Marburg)

• Erklärungsmuster für das Verhalten von Intensivpetenten und Kommunikationsstrategien aus psychologischer Perspektive (Prof. Dr. Nadia Sosnowsky-Waschek, SRH Hochschule Heidelberg)

• Möglichkeiten und Pflichten zur Einschaltung von Betreuungsbehörden (Univ.-Prof. Dr. Constanze Janda, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer)

• Praxisbericht: Intensivpetenten im Datenschutz- und Informationsfreiheitsrecht (Prof. Dr. Dieter Kugelmann, Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Rheinland-Pfalz)

• Praxisbericht: Intensivpetenten und Petitionsrecht (Barbara Schleicher-Rothmund, Bürgerbeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz und Beauftragte für die Landespolizei)

• Praxisbericht: Intensivkläger bei den Sozialgerichten (Dirk Bumann, Richter am Landessozialgericht Berlin-Brandenburg)

Anmeldungen, Tagungsprogramm und weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.uni-speyer.de/weiterbildung/weiterbildungsprogramm-/-online-anmeldung

Derzeit ist eine Vor-Ort-Durchführung der Tagung in Speyer geplant, es wird aber auch die Möglichkeit geboten, sich online zuzuschalten. Bitte wählen Sie bei der Anmeldung die entsprechende Option aus. Eine Umstellung auf eine vollständige Online-Durchführung bleibt vorbehalten.

Für Teilnehmende aus dem Bereich der unmittelbaren Verwaltung unserer Träger
werden 150 € (80 € Online-Teilnahme) berechnet. Sonstige Teilnehmende bezahlen 190 € (120 € Online-Teilnahme). Eine Anerkennung als Fortbildungsveranstaltung i.S.v. § 15 FAO ist möglich.

Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Direktlink zu diesem Artikel.